KFZ Gutachter München, gesucht?

G.T.A. NEXT. Ihr digitaler Ratgeber hilft Ihnen.

1. Was ist ein Kfz Gutachten?

2. Was macht ein Kfz Gutachter oder Kfz Sachverständiger?

2.1 Was sind übliche Gutachter Aufgaben?

2.2 Wie kann man KFZ Gutachter werden?

2.3 Was sind übliche Kfz Sachverständiger Aufgaben?

2.4 Was ist der Vorteil, wenn der Kfz-Gutachter in der Nähe ist? Z.B. in München?

2.5 Was ist eine Lackschichtdickenmessung?


3. Gibt es unterschiede zwischen den Bezeichnungen eines Kfz Gutachters oder Kfz Sachverständigen?

3.1 Wie finde ich passende Kfz Sachverständige?

4. Was sind die Vorteile, wenn der Kfz Sachverständiger in München um die Ecke ist?

5. In welchen Gesellschaften sind die Kfz Sachverständigen angemeldet?

6. Wann sollte ich ein Kfz Sachverständigenbüro aufsuchen?
(beispiel, wenn die gegnerische Versicherung einen Schaden an Ihrem Fahrzeug zu niedrig bewertet)

7. Unfall und Unfallschaden
(Kurze Einleitung, was das ist)

7.2 Benötige ich bei einem unverschuldeten Unfall die Hilfe von Kfz Sachverständige?

7.3 Brauche ich immer ein Kfz Gutachten nach Unfall?

7.4 Was ist ein Unfall Gutachten oder Unfall Sachverständiger?

7.5 Was sind die Aufgaben von einem Kfz Unfallgutachter / Unfall Gutachter / Unfallgutachter / Verkehrsunfall Gutachter?

7.6 Beweissicherungsgutachten, was ist das?

7.7 Unfallgutachten: was muss alles enthalten sein?


8. Welcher Vorteil hat ein vor Ort Service, z.B. wenn der Kfz Gutachter in München direkt um die Ecke ist?

10. Wie prüft ein Gutachter einen Schaden an ihrem Fahrzeug?

11. Was macht ein Auto Schadengutachter?

12. Was ist ein Auto Schaden Gutachten?

13. Wer kann ein Auto Gutachten erstellen?

14. Gilt ein KFZ Gutachten auch für ein Motorrad?

15. Gutachter Kfz Schaden: wann benötige ich das bei welchem KFZ-Schaden?

16. Oldtimer Gutachten: was ist ein Oldtimergutachten und wo kann es mir helfen?

16.1 Wie funktioniert eine Oldtimer Bewertung?

16.2 Wie kann man Oldtimer Sachverständiger werden?

16.3 Was macht ein Oldtimer Gutachter?

16.4 Welche Vorteile hat ein Auto Oldtimer Wertgutachten oder Oldtimer Wertgutachten?

17. Was muss in einem Kfz Schaden Gutachten alles enthalten sein?

18. Fahrzeugbewertung, was ist das?

18.1 Gebrauchtwagenbewertung, was ist das?

19. Wie sollte ein Kostenvoranschlag aussehen?

20. Was ist ein Kurzgutachten?

21. Nutzungsausfallbestätigung, was ist das?

22. Was sollte ein Schadengutachten alles beinhalten?

22. Wertgutachten, wo kann es mir helfen?

----------- Fragen & Antworten -----------

1. Was ist ein Kfz Gutachten?

Im Falle eines Kfz-Unfalls wird ein Kfz Gutachten erstellt, das die wichtigsten Informationen des Zwischenfalls beinhaltet. Das Dokument wird von einem Sachverständigen verfasst, der darin die für Sie wichtigsten Aspekte festhält:

- Die Informationen über den Zwischenfall
- Die technischen Daten des beschädigten Fahrzeugs
- Mögliche Sonderausstattung wie auch wichtige Merkmale

Zusätzlich finden sich in dem Gutachten sämtliche Schäden, die durch den Unfall entstanden sind. Aus diesen Informationen kann der Gesamtschaden, der für Sie entstanden ist, ermittelt werden. Ältere Beschädigungen oder solche, die nicht unmittelbar auf den Unfall zurückzuführen sind, werden dabei nicht aufgeführt. Dennoch werden sie zur Kenntnis genommen und separat festgehalten, da sie maßgebend für den Verkehrswert des Fahrzeugs sind. Dieses Vorgehen ist üblich, um potenzielle Betrüger davon abzuhalten, die zuvor entstandenen Schäden von der Versicherung des Schadenverursachers erstatten zu lassen.

Zusätzlich bestimmt der Gutachter unterschiedliche Reparaturwege, woraus sich letztlich die Kosten der Reparatur ergeben. Neben diesen Informationen und einer Foto-Dokumentation des Unfallschadens finden Sie im Kfz Gutachten außerdem Angaben zum Wert Ihres Fahrzeugs vor dem Unfall, dem sogenannten Wiederbeschaffungswert. Auch die Wertminderung, die er Unfall bewirkt hat, ist in dem Dokument festgehalten.

Letztlich ermittelt der Sachverständige in dem angefertigten Unfallgutachten den Fahrzeugrestwert sowie die Ausfallzeit, die sich aus dem Unfall ergibt. Die Ausfallzeit ist hinsichtlich der Nutzungsausfallschädigung von Bedeutung. Aus sämtlichen Angaben kann der Experte ermitteln, ob die Reparaturarbeiten wirtschaftlich sind. Ist das nicht der Fall, liegt ein wirtschaftlicher Totalschaden vor, bei dem gegebenenfalls spezielle Vorgaben zur Beseitigung der Unfallschäden gelten.

2. Was macht ein Kfz Gutachter oder Kfz Sachverständiger?

Ein Kfz Gutachter ist eine natürliche Person, die sich durch die Expertise im Bereich Kfz auszeichnet. Er verfügt über ein umfassendes Wissen auf seinem Fachgebiet und kann die vorliegenden Probleme analysieren, wie auch die notwendigen Maßnahmen vorschlagen, die für die Beseitigung der Schäden notwendig sind. Dabei besteht grundsätzlich kein Unterschied zwischen der Bezeichnung Kfz Gutachter und Kfz Sachverständiger.

Eine der Hauptaufgaben des Kfz Gutachters liegt darin, Schäden zu begutachten, die durch einen Unfall entstanden sind. Während der Sachverständige den Schaden ermittelt, der Ihnen durch einen Unfall entstanden ist, kann er zusätzlich zurate gezogen werden, wenn die Schuldfrage unklar ist. Damit leistet er einen entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts. Das bedeutet, er kann prüfen, ob das Schadensbild an Ihrem Fahrzeug zum Unfallhergang passt und wie dies entstanden sein könnte.

Das Unfallgutachten, das der Gutachter erstellt, benötigen Sie für die Regulierung des Schadens durch die gegnerische Haftpflichtversicherung. Sämtliche Werte, die in diesem Dokument ermittelt werden, geben den weiteren Rahmen vor. Deshalb sollten Sie nach einem Unfall unbedingt auf die Expertise eines solchen Sachverständigen zurückgreifen.

2.1 Was sind die üblichen Aufgaben eines KFZ Gutachters?

Ein Kfz-Gutachter ist grundsätzlich dafür zuständig, Fahrzeuge im Straßenverkehr zu begutachten und anschließend zu bewerten. Dabei kann es sich um unterschiedliche Kfz-Modelle handeln, wie beispielsweise Pkws, Lkws, Zweiräder, Anhänger, Wohnwagen oder auch landwirtschaftliche Fahrzeuge. Dabei umfasst der Aufgabenbereich verschiedene Aspekte:

- Die Begutachtung und anschließende Bewertung des Zustandes eines Fahrzeugs
- Die Erstellung eines Schadengutachtens im Anschluss an einen Unfall
- Die Erstellung eines Wertgutachtens beispielsweise vor dem Verkauf eines Gebrauchtwagens
- Als Sachverständiger vor Gericht sollte ein Rechtsstreit notwendig sein

Dabei verfügt der Sachverständige über die notwendigen Fachkenntnisse, um beispielsweise einen Unfallhergang rekonstruieren zu können. Bei diesen Gutachten schätzt der Gutachter verschiedene Kosten ein, darunter die anstehenden Reparaturkosten, den Restwert des Fahrzeugs, die Wertminderung, aber auch den Wiederbeschaffungswert. Auch für die fachliche Unterstützung vor Gericht oder bei der Entscheidung der Versicherung wird der Sachverständige zurate gezogen. So beispielsweise, wenn unklar ist, wie der Unfall vonstattengegangen sein muss und welche entstandenen Kosten von welcher Partei getragen werden müssen.

2.2 Wie kann man KFZ Gutachter werden?

Wenn Sie sich zum Kfz Gutachter ausbilden lassen möchten, dann sollten Sie die notwendigen Voraussetzungen erfüllen. Dabei handelt es sich um eine Weiterbildung, zu der Sie im Vorfeld die notwendigen Qualifikationen, ausreichend Berufserfahrung wie auch einen Meisterbrief oder ein Abschlusszeugnis vorweisen müssen. Zu den Einstiegsqualifikationen zählt dabei der Bereich, aus dem Sie kommen. Mit den folgenden Meister-Abschlüssen oder Ausbildungen können Sie sich zum Kfz Gutachter weiterbilden lassen:

- Kfz-Meister
- Kfz-Techniker-Meister
- Kfz-Elektriker-Meister
- Lackierer-Meister
- Zweiradmechaniker Meister
- Karosseriebau-Meister
- Diplom Ingenieur FH/TH (Fachrichtung Kraftfahrzeug)
- Staatlich geprüfter Kfz-Techniker

Die Weiterbildung zum Kfz Sachverständigen ist dabei weitestgehend praxisorientiert. So ist sichergestellt, dass Sie sich schnell in das Thema einarbeiten können und die Schilderungen der Dozenten aus der Praxis gezielt nachvollziehen können. Dabei wird grundsätzlich zwischen drei Weiterbildungslinie unterschieden, die beliebig miteinander kombiniert werden können.

Kfz-Schadengutachter: Dieser Ausrichtungsstrang ist auf die Erstellung von Schadensgutachten spezialisiert. Abgeschlossen wird es mit einer Prüfung.

Kfz-Wertgutachter: Die Ausbildung zum Wertgutachter versetzt Sie in die Lage, selbstständig Wertgutachten aufzustellen. Auch lernen Sie hier, wie Leasing- und Gebrauchtfahrzeuge bewertet werden. Auch dieser Ausbildungsstrang wird mit einer Prüfung abgeschlossen.

Kfz-Sachverständiger: Die Weiterbildung zum Kfz-Sachverständigen ergänzt die beiden wichtigsten Weiterbildungen zum Kfz-Gutachter. Hier lernen Sie, wie Sie Unfälle rekonstruieren, Oldtimer bewerten, Lackschäden beurteilen und vieles mehr. Zertifiziert wird ein solcher Kurs bei den meisten Anbietern durch eine EU-Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024.

2.3 Was sind die üblichen Aufgaben eines Kfz Sachverständigen?

Obwohl die Begriffe des Kfz Sachverständigen und des Kfz Gutachters im alltäglichen Sprachgebrauch nahtlos ineinander übergehen, können Sie sich mit zusätzlichen Spezialisierungen ein breiteres Aufgabengebiet aneignen. Rein rechtlich betrachtet gibt es jedoch keinen Unterschied, wobei in offiziellen Gesetzestexten die Bezeichnung Kfz Sachverständiger üblich ist.

Grundsätzlich können Sie als Kfz Sachverständiger dieselben Aufgaben übernehmen wie ein Kfz Gutachter. Hierunter wird meist das Tätigkeitsfeld des Kfz Wertgutachtens als auch das des Schadensgutachters verstanden. Zusätzlich können Sie sich auf einzelne Themengebiete spezialisieren. Darunter fällt beispielsweise die Beurteilung von Oldtimern, die Spezialisierung auf Lackschäden oder eine ausgeprägte Spezialisierung auf die Rekonstruktion von Unfällen.

Dabei müssen nicht ausschließlich offene Schäden beurteilt werden, sondern ebenfalls vorhandene Vorschäden und versteckte Schäden. Diese mögen dem Autofahrer selbst nicht auffallen, Ihnen als Kfz Sachverständigen dürfen sie dennoch nicht entgehen.

Als Kfz Sachverständiger sind Sie zusätzlich mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert, die es zu meistern gilt. In erster Linie sollten Sie flexibel sein. Schließlich werden Kfz Sachverständige nicht nur am späten Vormittag und bei Sonnenschein benötigt. Auch im Winter, mitten in der Nacht, werden die Sachverständigen angerufen, um vor Ort mit ihren Fachkenntnissen den Betroffenen zur Seite zu stehen.

2.4 Was ist der Vorteil, wenn der Kfz-Gutachter in der Nähe ist? Z. B. in München?

Wenn Sie einen Kfz-Gutachter wählen, der sich vor Ort befindet, ist es oftmals leichter, die notwendige Einschätzung vornehmen zu lassen. Dabei ist es zweitrangig, ob der Kfz-Gutachter eine Schadensbewertung vornehmen oder ein Wertgutachten für einen anstehenden Verkauf erstellen soll. Befinden Sie sich in München und Umgebung, erreicht Sie ein Gutachter aus München innerhalb kürzester Zeit. Andernfalls fallen längere Fahrwege an, die zusätzlich entlohnt werden müssen.

Dieser zeitliche Aspekt spielt besonders dann eine zentrale Rolle, wenn der Schaden auf einen Unfall zurückzuführen ist und es vor Ort zu Streitigkeiten deshalb kommt. Denn wenn Sie in einem solchen Fall auf einen Gutachter in der Nähe setzen, können Sie auch zu späten Stunden oder schlechten Witterungsverhältnissen mit einer schnellen Hilfe rechnen.

Auch in Fällen, in denen Sie schnell auf sachverständige Hilfe angewiesen sind, ist der vor Ort Service die richtige Wahl. Nicht immer haben Wertgutachten Zeit, beispielsweise wenn Sie Ihr altes Fahrzeug schnell bewerten lassen möchten, um es zu verkaufen. So können Sie schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren und die gewünschte Bewertung innerhalb kürzester Zeit einholen.

2.5 Was ist eine Lackschichtdickenmessung?

Eine Schichtdickenmessung ist eine Möglichkeit, mit der die Schichtdicke eines metallischen Überzugs oder einer Beschichtung gemessen werden kann. Bei einer Messung der Lackschichtdicke wird gezielt die Dicke der Lackschicht ermittelt. Diese kann grundsätzlich in Form einer Einfach- als auch einer Mehrfachbeschichtung aufgetragen schein oder aber in mehreren übereinander aufgetragenen Polymerschichten. Dabei werden verschiedene Stellen der Karosserie miteinander verglichen. Als Kontrollwert dient eine unbeschädigte Stelle, der anschließend mit anderen Stellen verglichen werden kann. Auf diese Weise können selbst reparierte Vorschäden sicher und zuverlässig erkannt werden.

Für eine solche Messung kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz, die grundsätzlich von dem Träger- und Beschichtungsmaterial abhängig sind. Die Oberfläche selbst nimmt dabei keinen Schaden. Durchgeführt wird die Untersuchung von einem professionellen Sachverständigen an gebrauchten Fahrzeugen. So können Sie entweder belegen dass das von Ihnen wiederverkaufte Fahrzeug unfallfrei war oder aber erkennen, ob das Fahrzeug, dass Sie kaufen möchten Unfallfrei war. Grundsätzlich ist ein Wiederverkäufer nämlich dazu verpflichtet, die Unfallfreiheit seines Fahrzeugs anhand einer Lackschichtenmessung zu belegen.

2.6 Was sind die Vorteile, wenn der Kfz Sachverständige in München um die Ecke ist?

Grundsätzlich sind Sie in den meisten Fällen frei in der Wahl Ihres Kfz Gutachters und können, selbst wenn Sie in München wohnen, einen Gutachter aus Hamburg beauftragen. Ein solches Vorgehen ist allerdings nicht empfehlenswert. Befindet sich der Kfz Sachverständige in Ihrer Nähe, dann bieten sich Ihnen verschiedene Vorteile, auf die Sie besonders im Schadenfall nicht verzichten sollten.

- Der Kfz Sachverständige, der in München um die Ecke angesiedelt ist, hat einen deutlich kürzeren Anfahrtsweg.
- Durch die geringe räumliche Distanz sind Sie wie auch der Gutachter flexibler in der Terminvereinbarung.
- Es entfallen die zusätzlichen Kosten, die durch eine lange Anfahrt entstehen.
- Ein Sachverständiger aus der unmittelbaren Umgebung kennt den lokalen Markt und kann seine Fachkenntnisse in die Kostenaufstellungen des Gutachtens besser einfließen lassen.
- In einer Region wie München finden Sie zahlreiche Kfz Sachverständige, die auch auf Oldtimer oder andere Besonderheiten wie die Unfallrekonstruktion spezialisiert sind.

3. Gibt es Unterschiede zwischen den Bezeichnungen eines Kfz Gutachters oder Kfz Sachverständigen?

Rechtlich betrachtet gibt es keinen Unterschied zwischen einem Kfz Gutachter und einem Kfz Sachverständigen. Die Bezeichnung Kfz Gutachter wird in den meisten Fällen im allgemeinen Sprachgebrauch eingesetzt, wohingegen der Begriff Kfz Sachverständiger vor allem in rechtlichen Texten zum Einsatz kommt. Unterschieden werden können die beiden Bezeichnungen hinsichtlich der üblicherweise anfallenden Aufgaben. So wird im Sprachgebrauch meistens angenommen, dass ein Gutachter vorzugsweise Gutachten erstellt, während ein Sachverständiger ebenfalls hinsichtlich Fragen zur Restauration oder anderen Sachverhalten weiterhelfen kann.

Wichtiger hingegen ist die Unterscheidung, auf welche Gebiete sich der Kfz Sachverständige spezialisiert hat. So kann es sich beispielsweise um einen Sachverständigen handeln, der Ihnen im Falle eines Wertgutachtens zur Seite steht. Ein Schadensgutachter hingegen wird Ihnen in erster Linie dann helfen, wenn durch einen Unfall oder ein anderes Ereignis ein Schaden an Ihrem Fahrzeug aufgetreten ist. Auch finden sich unter den Sachverständigen zahlreiche weitere Spezialisierungen. Wenn Sie beispielsweise einen Oldtimer bewerten lassen möchten, dann wenden Sie sich idealerweise an einen Oldtimer Gutachter - also einen Kfz Sachverständigen, der auf die Bewertung von Oldtimern spezialisiert ist.

4. Wie finde ich passende Kfz Sachverständige?

Auf der Suche nach einem Kfz Sachverständigen werden Sie vor allem online mit zahlreichen Experten konfrontiert. Bei dieser großen Auswahl fällt es oft nicht leicht, den passenden Kfz Sachverständigen zu wählen.

Die erste Frage, die Sie sich deshalb stellen sollten, ist, wofür Sie den Sachverständigen benötigen. Während sich im Bereich der Schadensgutachten und auch der Wertgutachten zahlreiche Experten finden, wird es auf speziellen Gebieten bereits schwieriger, einen passenden Ansprechpartner zu finden. Das trifft einerseits bei Oldtimern zu, andererseits bei aufgearbeiteten Motorrädern.

Trotzdem werden Sie auch hier auf zahlreiche Sachverständige treffen, die Ihre Dienste anbieten. Idealerweise sollten Sie nach einem lokalen Partner suchen, der sich in ihrer näheren Umgebung befindet. Wohnen Sie zentral in München, dann dürfte das kein Problem sein. Auch im Umkreis oder im näheren Einzugsgebiet bietet sich eine solche Suche an. Schließlich kann es sein, dass eine hohe räumliche Distanz auf lange Sicht zu Unannehmlichkeiten führt. Möchten Sie beispielsweise alle zwei Jahre einen Gutachter zurate ziehen, dann sollten weder Sie noch der Gutachter dazu gezwungen sein, jedes Mal stundenlang zu fahren, um den Termin wahrnehmen zu können.

Wenn Sie privat keinen Sachverständigen kennen und auch keine Empfehlungen von Freunden oder Bekannten einholen können, dann ist die online Suche nach lokalen Angeboten eine hervorragende Möglichkeit, um den passenden Kfz Sachverständigen zu finden.

5. In welchen Gesellschaften sind die Kfz Sachverständigen angemeldet?

Kfz Sachverständige können meist in drei Kategorien unterteilt werden. Einerseits gibt es die sogenannten freien Kfz Sachverständigen. Sie sind weder an eine spezielle Versicherung gebunden, noch gehören sie einer versicherungsnahen oder wirtschaftlichen Gesellschaft an. Das ist der Grund, weshalb sie meist als objektivere Gutachter betrachtet werden, da sie letztlich keine fremden Interessen vertreten müssen. Viele dieser Experten finden sich im DGuSV wieder dem Deutsche Gutachter und Sachverständigen Verband.

Daneben finden sich Sachverständige, die von Versicherungen angestellt sind. Obwohl sie objektive Gutachten erstellen, handeln sie dennoch im Auftrag ihres Arbeitgebers, was bedeutet, dass sie dessen wirtschaftliche Interessen vertreten. Und zu diesen wirtschaftlichen Interessen gehört beispielsweise, dass die anfallenden Kosten möglichst niedrig gehalten werden.

Eine Unterkategorie sind freie Kfz Sachverständige, die zwar keiner Versicherung angehören, jedoch Mitglied in versicherungsnahen oder wirtschaftlichen Gesellschaften sind. Obwohl hier keine Bindung zu den Versicherungen besteht, werden hier dennoch in vielen Fällen die wirtschaftlichen und finanziellen Interessen vertreten.

6. Wann sollte ich ein Kfz Sachverständigenbüro aufsuchen?

Wenn Sie mit Ihrem Auto in einen Unfall geraten sind, dann kann ein sehr hoher Schaden entstehen. Dieser Schaden soll selbstverständlich behoben werden. Sind Sie selbst nicht der Unfallverursacher, dann hat die Versicherung des Gegenübers die Möglichkeit, den entstandenen Schaden von einem Kfz Gutachter untersuchen und dokumentieren zu lassen. Neben der Dokumentation erfolgt eine gezielte Kostenaufstellung, die letztlich darüber entscheidet, wie hoch die Kosten sind, die von der Versicherung getragen werden.

Allerdings kommt es immer wieder vor, dass der geschätzte Betrag deutlich unter dem Wert liegt, der für die tatsächliche Instandsetzung aufgebracht werden muss. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie ein unabhängiges Kfz Sachverständigenbüro aufsuchen, sollte Ihnen der angegebene Betrag zu niedrig vorkommen. Da viele Sachverständige von Versicherungen gestellt werden, vertreten sie auch deren wirtschaftliche Interessen, was oftmals in sehr niedrig angesetzten Reparaturkosten ersichtlich ist. Da Sie andernfalls die Differenz zwischen den bewilligten Kosten und den tatsächlichen Kosten tragen müssen, sollten Sie spätestens in solch einem Fall ein Kfz Sachverständigenbüro aufsuchen.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich die, dass Sie ein Wertgutachten anfertigen lassen möchten oder aber eine Einstufung ihres Oldtimers benötigen, damit Sie diesen bei der Versicherung entsprechend versichern können. In diesen Fällen empfiehlt es sich ebenfalls, ein solches Büro aufzusuchen, auch wenn die Lage für Sie dabei weniger prekär ist als im Falle einer Reparaturkosteneinschätzung.

7. Unfall und Unfallschaden

Sowohl in den verkehrsreichen Stadtzentren als auch auf abgeschieden gelegenen Landstraßen kann es immer wieder zu Unfällen kommen. Dabei reicht oftmals eine Kleinigkeit aus, um schwerwiegende Folgen für die Verkehrsteilnehmer mit sich zu ziehen. Es muss nicht immer die vereiste Fahrbahn im Winter sein. Ein Ball, der auf die Straße rollt oder ein Ausweichmanöver, weil ein Wildschwein die dunkle Landstraße passiert hat, reichen in diesem Fall vollkommen aus. Das Sie im Laufe Ihrer Fahrzeit irgendwann in einen Unfall verwickelt werden, scheint beinahe unausweichlich zu sein. Deshalb ist es wichtig, das Sie wissen, welche Möglichkeiten Sie in einem solchen Fall haben und welche Unterlagen Sie benötigen, um die anfallenden Kosten bei Ihrer Versicherung vorlegen zu können.

Besonders dann, wenn der Unfallhergang für die Verkehrsteilnehmer nicht eindeutig geklärt ist, sollte ein Kfz Gutachter zurate gezogen werden, der auf eben dieses Fachgebiet spezialisiert ist. Denn mit den Dokumenten, die er Ihnen aushändigt, können Sie einerseits bei der Versicherung vorsprechen, andererseits sind Sie im Falle von rechtlichen Streitigkeiten weitestgehend geschützt.

7.2 Benötige ich bei einem unverschuldeten Unfall die Hilfe von Kfz Sachverständige?

Im Falle eines unverschuldeten Unfalls sollten Sie unbedingt auf die Hilfe eines Kfz Sachverständigen setzen. Die von ihm bereitgestellten Unterlagen können Ihnen auch dann weiterhelfen, sollte es zu einem späteren Zeitpunkt zu Rechtsstreitigkeiten kommen. Außerdem ist es notwendig, der Versicherung des Unfallverursachers lückenlos nachzuweisen, welche Schäden an Ihrem Fahrzeug entstanden sind und mit welchen Kosten diese für Sie einhergehen. Das ist besonders dann wichtig, wenn Ihr Auto einen sehr hohen Restwert vorzuweisen hat. Aber auch im Falle eines wirtschaftlichen Totalschadens ist es auf keinen Fall wünschenswert, dass Sie die Kosten selbst begleichen müssen.

Deshalb dokumentiert der Kfz Sachverständige sämtliche Schäden, die Ihr Fahrzeug aufgrund des Unfalls vorzuweisen hat. Zusätzlich erstellt er eine Kostenaufstellung, die unterschiedliche Aspekte des Reparaturprozesses umfasst. Diesen Nachweis geben Sie anschließend weiter, damit die Kosten der Reparatur getragen werden. Zusätzlich bestimmt der Gutachter die Kosten, die Ihnen durch den Ausfall Ihres Fahrzeugs entstehen. Diese Kosten können Sie entweder einfordern oder aber stattdessen auf ein Ersatzfahrzeug zurückgreifen, sobald die notwendigen Unterlagen dafür von der Versicherung des Gegenübers freigegeben wurden.

7.3 Brauche ich immer ein Kfz Gutachten nach einem Unfall?

Grundsätzlich brauchen Sie nicht unbedingt ein Kfz Gutachten. Das gilt besonders dann, wenn es sich dabei um eine Bagatelle handelt. Liegt der Kostenfaktor bei rund 750 Euro, dann wird meist davon ausgegangen, dass ein Kfz Unfallgutachten nicht notwendig ist. In diesem Fall wird kein Sachverständiger von der Versicherung bestellt, da dessen Kosten den Wert der Schädigung übersteigen.

Wenn Sie allerdings in einen Unfall mit mehreren Verkehrsteilnehmern geraten sind, dann lohnt es sich, einen Gutachter hinzuzuziehen, der im Anschluss an die Begutachtung ein Kfz Gutachten erstellt. Das liegt einerseits daran, dass die hier entstandenen Schäden meist deutlich höher liegen, andererseits daran, dass es im schlimmsten Fall zu rechtlichen Streitigkeiten kommen kann. Zusätzlich benötigen Sie einen Nachweis für Ihre Versicherung, damit die Kosten für die Reparatur übernommen werden können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie die Notwendigkeit der vorgenommenen Reparatur eventuell nicht nachweisen können, was Sie wiederum in eine unnötig schwierige Lage bringt.

7.4 Was ist ein Unfall Gutachten?

Ein Unfall Gutachten wird auch als Schadensgutachten bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein Gutachten, in dem die Schäden an Ihrem Fahrzeug untersucht und anschließend dokumentiert werden. Es dient als Nachweis für die Versicherung und kann Sie auch im Falle von rechtlichen Streitigkeiten schützen.

Dabei handelt es sich um ein Dokument, in dem sämtliche Schäden, die durch einen Unfall entstanden sind, in logischer und verständlicher Form aufbereitet werden. Auf diese Weise kann es Ihnen, aber auch den Versicherungsangestellten und Anwälten die Vorgehensweise, die im Weiteren notwendig ist, nachvollziehbar darlegen. Da ein solches Dokument nur von einem zugelassenen Sachverständigen durchgeführt werden darf, hat es rechtlich Bestand.

In diesem Gutachten wird der Unfallvorgang festgehalten, falls daran Zweifel bestehen. In erster Linie geht es jedoch darum, den entstandenen Schaden aufzunehmen. Um diesen Wert zu ermitteln, muss zuerst der Wert des Autos ermittelt werden, der vor dem Unfall bestand. Dieser wird mit dem Wert nach dem Unfall ins Verhältnis gesetzt. So können die Kosten für die Instandsetzung und der Reparaturweg möglichst genau und nachvollziehbar ermittelt werden.

7.5 Was sind die Aufgaben von einem Kfz Unfallgutachter / Unfall Sachverständiger / Unfall Gutachter / Unfallgutachter / Verkehrsunfall Gutachter?

Wenn Sie in einen Unfall geraten sind, dann ist es die Aufgabe eines Kfz Unfallgutachters, den entstandenen Schaden zu dokumentieren und zu bewerten. Dabei gilt es zuerst, den entstandenen Schaden aufzunehmen und festzuhalten. Dies geschieht in Form von schriftlichen Notizen wie auch von fotografischen Aufnahmen des entstandenen Schadens. Besonders bei Unfällen ist die Feststellung, welcher Verkehrsteilnehmer den Unfall und damit den Schaden verursacht hat, von hoher Bedeutung. Das liegt daran, dass die Versicherungen den Vorfall genau kennen müssen, um festzulegen, wer welche Kosten zu tragen hat.

Deshalb ist es die Aufgabe des Kfz Unfallgutachters, diesen Sachverhalt im Vorfeld zu rekonstruieren. Eine solche Rekonstruktion ist anhand des entstandenen Schadens auch im Nachhinein möglich. Zusätzlich zu der Unfallrekonstruktion muss sichergestellt werden, dass sämtliche Schäden dokumentiert werden und die entstandenen Wertverluste ausreichend festgehalten werden. Aus diesen lässt sich später ableiten, wie lange die Reparatur voraussichtlich dauern wird und wie hoch die Kosten angesetzt werden können. Zusätzlich kann so festgelegt werden, welche Ausfallzeiten und Ausfallkosten mit dem entstandenen Schaden einhergehen.

7.6 Beweissicherungsgutachten, was ist das?

Wenn Sie ein Fahrzeug kaufen oder es nach der Reparatur zurückbekommen, kann es sein, dass das Fahrzeug Mängel aufweist. Um diese festzustellen und eventuell vorhandene Rechtsansprüche geltend zu machen, benötigen Sie ein sogenanntes Beweissicherungsgutachten. Dieses Gutachten untersucht und dokumentiert, ob das Fahrzeug entweder bewusst manipuliert oder aber, ob es unsachgemäß repariert wurde. Auch falsche Angaben beim Kauf können so aufgeklärt werden.

Besonders häufig kommt dieses Gutachten bei gebraucht gekauften Fahrzeugen zum Einsatz. Mit ihm lassen sich zum Beispiel alte Unfallschäden ermitteln, sodass nachgewiesen kann, dass der Verkäufer das Fahrzeug beispielsweise als unfallfrei deklariert hat. Dadurch haben Sie als Käufer alle notwendigen Voraussetzungen um einen bestehenden rechtlichen Anspruch geltend zu machen. Damit das Beweissicherungsgutachten rechtlich Bestand hat ist es notwendig, dass Sie das Gutachten von einem qualifizierten Kfz-Sachverständigen anfertigen lassen. Ein solches Gutachten, dass Sie durch einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen bezogen haben, bietet Ihnen das höchste Maß an Absicherung, sollte ein Schadensfall eintreten. Dabei werden sämtliche wichtige Werte, die zur Regulierung der Schäden beitragen, ausgewertet und dokumentiert.

7.7 Unfallgutachten: Was muss alles enthalten sein?

In einem Unfallgutachten müssen zahlreiche Informationen enthalten sein, die der gegnerischen Versicherung oder der Kasko-Versicherung den Unfallvorgang oder aber die anstehenden Wartezeiten und Kosten nachweisen. Dazu erstellt der Unfallgutachter ein detailliertes Gutachten, dass den Schaden genaustens dokumentiert. Auf diese Weise kann beispielsweise die Wertminderung berechnet werden, wie auch die Wirtschaftlichkeit einer Reparatur bestimmt werden. Grundsätzlich müssen dabei die folgenden Punkte in einem Unfallgutachten enthalten sein.

- Die technischen Daten des Fahrzeugs, das durch den Unfall beschädigt wurde.
- Beschreibung vorhandener Sonderausstattung
- Aufzählung und Beschreibung der Unfallschäden
- Fotos als Dokumentation des Schadens
- Definition des Reparaturweges
- Kostenvoranschlag für die Reparatur
- Errechnete Zeitspanne für die Reparatur
- Auflistung älterer, am Fahrzeug befindlicher Schäden
- Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs vor dem Unfall
- Geschätzte Wertminderung durch den Unfall
- Bewertung der Wirtschaftlichkeit einer Reparatur
- Errechneter Fahrzeugrestwert nach dem Unfall
- Ausfallzeit, bis die Reparatur abgeschlossen ist

8. Welcher Vorteil hat ein vor Ort Service, z. B. wenn der Kfz Gutachter in München direkt um die Ecke ist?

Wenn Sie in München und Umgebung wohnen, dann bietet es sich an, einen Kfz Gutachter zu wählen, der seinen Sitz ebenfalls in München hat. Der Hauptgrund ist hierbei die räumliche Distanz. Sollten Sie beispielsweise ein Schadensgutachten für Ihr Fahrzeug benötigen, dann muss der Sachverständige meist vor Ort das Fahrzeug untersuchen. In diesem Fall dauert es deutlich länger, wenn der Gutachter beispielsweise aus Nürnberg anreisen muss. Während der Sachverständige in München je nach Verkehrslage und Distanz innerhalb von Minuten sein Ziel erreicht, haben Gutachter aus anderen Städten eine längere Anreise vor sich. Die Kosten für die Anreise tragen in diesem Fall Sie, da die Fahrzeit als Arbeitszeit verbucht werden muss. Außerdem bedeutet es für Sie natürlich, dass Sie länger warten müssen - was unter Umständen weniger wünschenswert sein kann. Bei einem Unfall zu später Stunde in den Wintermonaten macht sich die längere Wartezeit auf jeden Fall bemerkbar.

10. Wie prüft ein Gutachter einen Schaden an meinem Fahrzeug?

Ist ein Schaden an Ihrem Fahrzeug aufgetreten, dann können Sie entweder einen freien Gutachter zurate ziehen oder aber einen von der Versicherung gestellten Sachverständigen anfordern. Dazu sollten Sie sich im Vorfeld darüber informieren, welches Vorgehen von Ihrer Versicherung vorausgesetzt wird. In manchen Fällen muss auf den Gutachter der Versicherung gesetzt werden.

Dieser Gutachter untersucht Ihr Fahrzeug in der Regel vor Ort. Das ist vor allem dann notwendig, wenn die Fahrbarkeit Ihres Fahrzeugs eingeschränkt ist. Untersucht werden sämtliche Defekte, Schäden und Mängel, die an Ihrem Fahrzeug zu finden sind. Unterschieden wird dabei zwischen den Unfallschäden und den zuvor vorhandenen Schäden. Diese Daten werden exakt beschrieben und anschließend gemäß der Sachlage beurteilt.

Im weitesten Sinne erstellt der Sachverständige eine Art Steckbrief Ihres Autos, der den aktuellen Istzustand beschreibt. Festgehalten werden sämtliche technische Daten wie auch besondere Ausstattungsmerkmale. Anschließend werden alle Daten, die mit dem Unfall einhergehen, abgehandelt. Darunter fallen beispielsweise Kostenkalkulationen, Reparaturwege wie auch die aufgetretenen Wertminderungen. Zusätzlich zu der Dokumentation wird der Sachverständige eine Reihe Fotos von Ihrem Auto anfertigen, die zusammen mit der schriftlichen Ausarbeitung einen lückenlosen Nachweis für Sie, die Versicherung und andere involvierte Personen darstellen.

11. Was macht ein Auto Schadengutachter?

Ein Auto Schadengutachter, auch Kfz-Schadengutachter genannt, ist auf die Erstellung von Gutachten spezialisiert, die infolge eines Unfalls erfolgen müssen. Dabei kann es sich um einen Verkehrsunfall oder einen anderweitig aufgetretenen Schaden handeln. In beiden Fällen inspiziert er Ihr Auto und dokumentiert die vorliegenden Schäden. Anders als bei einem Wertgutachten liegt der Fokus hierbei auf den Kosten, die im Rahmen der Schadensbehebung auftreten werden. Dazu notiert er die aufgetretenen Schäden und dokumentiert sie. Ein solches Gutachten ist notwendig, damit die Kfz-Versicherung Ihnen die Reparaturkosten erstatten kann.

Da es bei Unfällen in vielen Fällen zu Streitigkeiten kommt, ist ein Auto Schadengutachter außerdem darauf spezialisiert, den Unfallhergang zu rekonstruieren. Dazu untersucht er die Schäden, die im Zuge des Unfalls aufgetreten sind, und wertet die Ergebnisse seinen Fachkenntnissen nach aus. Eine solche Rekonstruktion zeigt sich vor allem bei rechtlichen Streitigkeiten als nützlich, da weder die Versicherungsmitarbeiter noch die Anwälte vor Gericht mit dem Thema an sich zu Genüge vertraut sind.

12. Was ist ein Auto Schaden Gutachten?

Sobald Sie einen Unfall mit Ihrem Auto hatten, sollte ein Auto Schaden Gutachten erstellt werden. Dabei handelt es sich um eine detaillierte Dokumentation des Schadens, der für Sie entstanden ist. Dieses Gutachten berücksichtigt dabei einerseits die anfallenden Reparaturkosten, andererseits den Ausfall Ihres Fahrzeugs, den Sie überbrücken müssen.

Ein solches Gutachten ist notwendig, damit Sie der Versicherung des Unfallverursachers den für Sie entstandenen Schaden nachweisen können. Deshalb wird Ihr Fahrzeug gründlich von dem Sachverständigen untersucht und die Schäden werden schriftlich, aber auch mithilfe von Fotos dokumentiert. So bleiben letztlich keine offenen Fragen bezüglich der Schäden, die durch den Unfall entstanden sind. Sollte Ihr Auto bereits im Vorfeld Schäden aufweisen, kann ein Fachmann diese von den tatsächlichen Unfallfolgen unterscheiden. Er wird sie zwar dokumentieren, allerdings nicht in seinen anfallenden Berechnungen berücksichtigen. Bei der Berechnung der anfallenden Kosten muss der Sachverständige letztlich auch feststellen, ob sich eine Reparatur noch lohnt. Schließlich kann bei einem schwerwiegenden Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden sein. Ist das der Fall, dann lohnt sich die Reparatur nicht mehr, weshalb in diesem Fall der Wiederbeschaffungswert gilt.

13. Wer kann ein Auto Gutachten erstellen?

Je nachdem, aus welchem Grund Sie ein Auto Gutachten erstellen lassen möchten, haben Sie die Möglichkeit, auf ein abhängiges oder ein unabhängiges Kfz Gutachten zu setzen. In beiden Fällen wird das Gutachten von einem ausgebildeten Experten durchgeführt, der aufgrund seiner Expertise und seiner Erfahrung für die Erstellung der benötigten Gutachten geeignet ist.

Dabei wird grundsätzlich zwischen einem gebundenen und einem freien Kfz-Sachverständigen unterschieden. Der gebundene Kfz-Sachverständige wird von der Versicherung bestellt, was bedeutet, dass er in erster Linie die Interessen der jeweiligen Versicherungsgesellschaft vertritt, selbst wenn er in seiner Bewertung objektiv vorgeht. Hier besteht immer wieder die Möglichkeit, dass ein günstigeres Reparaturverfahren angesetzt oder ein Schaden bagatellisiert wird, um die Schadenssumme möglichst gering zu halten. Dieses Vorgehen kann jedoch nicht verallgemeinert werden.

Ein freier Kfz-Gutachter hingegen ist ebenso befugt, ein Auto Gutachten zu erstellen, wie ein gebundener Experte. Sie sind auf denselben Gebieten versiert und konnten sich deshalb dieselben Kenntnisse aneignen. Wichtig ist bei einem solchen Gutachten jedoch, dass es sich tatsächlich um einen ausgebildeten Gutachter handelt. Schließlich sollen die angefertigten Dokumente als Nachweis für die Versicherung gelten und im Zweifelsfall auch vor Gericht Bestand haben.

14. Gilt ein KFZ Gutachten auch für ein Motorrad?

Auch dann, wenn Sie ein Motorrad besitzen, kommt ein Kfz-Gutachten für Sie infrage. Besonders wichtig ist ein solches Gutachten, wenn Ihr Motorrad Umbauten vorzuweisen hat. Durch solche Umbauten kann sich der Wert Ihres Fahrzeugs verändern, was im Falle eines Unfalls nachgewiesen werden muss. Wie auch bei einem Auto entscheidet nicht ausschließlich der aktuelle Marktwert über den tatsächlichen Wert Ihres Motorrads. Vielmehr müssen auch der technische und der optische Zustand in die Bewertung einfließen. Für den Fall, dass Sie Umbau- oder Restaurierungskosten aufgewendet haben, gelten diese ebenfalls als wichtiger Bestandteil eines Kfz Gutachtens für Ihr Motorrad.

Dabei kommen zwei unterschiedliche Gutachten infrage. Einerseits das Wertgutachten, das den Wert Ihres Fahrzeugs definiert, damit Sie es entsprechend versichern können, andererseits das Schadensgutachten. Falls Sie einen unverschuldeten Unfall erleiden, sollten Sie auch hier einen Sachverständigen zurate ziehen, der den Schaden dokumentiert und die notwendige Dokumentation für die gegnerische Versicherung anfertigt.

15. Kfz Schadengutachter: Bei welchem Kfz-Schaden benötigen Sie es?

Wenn Sie in einen Autounfall verwickelt waren, stellt sich meist die Frage: Wer trägt die Schuld am Unfall? Diese Frage ist zentral, da die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers für mögliche Schadenersatzanforderungen und Schäden aufkommt. Die Schäden am Fahrzeug des Verursachers werden hingegen über die Kaskoversicherung abgewickelt.

Obwohl es mittlerweile zahlreiche online Tools gibt, mit denen sich die Summen kleiner Schäden berechnen lassen, reichen solche Möglichkeiten im Falle eines Unfalls jedoch nicht aus. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es sich dabei um einen großen Schaden handelt. Auch sind nicht immer sämtliche Schäden sichtbar. So kann sich beispielsweise auch hinter einem Kratzer eine verzogene Karosserie verbergen, was zu hohen Folgekosten führt.

Während ein Kfz-Schadengutachter meist im Falle eines Unfalls zurate gezogen wird, kann es auch sinnvoll sein, seine Expertise in anderen Fällen zu nutzen. Ein Beispiel dafür wäre ein schwerer Hagelschaden, der mit höheren Reparaturkosten und einem möglichen Wertverlust oder Ausfallzeiten einhergeht. Grundsätzlich lohnt es sich, einen Kfz Schadengutachter zurate zu ziehen, sobald Ihr Fahrzeug einen größeren Schaden vorzuweisen hat. Im Falle eines Unfalls sollten Sie jedoch nicht auf seine Beurteilung verzichten - denn falls es zu einem Rechtsstreit kommt, können die vorgelegten Dokumente die Ihnen entstandenen Schäden lückenlos nachweisen.

16. Oldtimer Gutachten: Was ist ein Oldtimergutachten und wo kann es mir helfen?

Wenn Sie Besitzer eines Oldtimers sind, dann hat das Wertgutachten eine ganz besondere Bedeutung für Sie. Schließlich sind Oldtimer besondere Fahrzeuge und Liebhaberstücke, die einen hohen Stellenwert im Kreise der Autoliebhaber genießen. Um den Marktwert zu ermitteln, bietet sich auch hier ein Wertgutachten an, das von einem versierten Kfz Sachverständigen durchgeführt wird. Dabei wird meist auf einen Fachmann gesetzt, der sich auf die Bewertung von Oldtimern spezialisiert hat oder aber in diesem besonderen Bereich über ausreichend Expertise verfügt.

Dabei wird das Fahrzeug einer ausführlichen Bewertung unterzogen, die eine gründliche Untersuchung der einzelnen Fahrzeugkomponenten mit sich bringt. Dazu gehören beispielsweise der Innenraum, der Motorraum, der Unterboden wie auch die Lackierung. Als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut erhält das Modell am Schluss eine Gesamtnote sowie Zustandsnoten für die verschiedenen Bereiche.

Dieses Wertgutachten können Sie für unterschiedliche Zwecke einsetzen. Beispielsweise ist es notwendig, wenn Sie eine Versicherung abschließen möchten. Anhand der Gesamtnote wird der Oldtimer versicherungstechnisch eingestuft. Auch dann, wenn es um die Sicherheit Ihres Fahrzeugs im Schadenfall geht, hilft Ihnen ein Wertgutachten für Oldtimer weiter, da Sie so jederzeit den Wert des Modells vorweisen können. Letztlich kommt es Ihnen außerdem zugute, sollten Sie sich irgendwann dafür entscheiden, ihn zu verkaufen oder wenn Sie ein vergleichbares Modell kaufen möchten.

16.1 Wie funktioniert eine Oldtimer Bewertung?

Bei einer Oldtimer Bewertung werden, wie auch bei einer regulären Kfz Bewertung, die wichtigsten Kriterien überprüft und anschließend bewertet. Da es sich bei den meisten Oldtimern um Modelle handelt, die nur noch in begrenzten Maßen auf dem Markt erhältlich sind, werden die einzelnen Kriterien jedoch anders bewertet als bei modernen Fahrzeugen.

Marktwert: Zuerst gilt es für den Kfz-Gutachter, den Marktwert Ihres Oldtimers zu bestimmen. Das bedeutet, es wird ermittelt, wie hoch der An- oder Verkaufspreis auf dem aktuellen Markt ist. Dieser Wert spiegelt in der Regel den Durchschnittspreis auf dem Privatmarkt wieder, was bedeutet, dass er Mehrwertsteuer neutral ist. Falls es sich bei dem Oldtimer um ein sehr seltenes Modell handelt, können auch der Handel und internationale Auktionsergebnisse in diesen Marktwert mit einfließen. Der ermittelte Marktwert gilt gleichzeitig als Einstufung für die Versicherung im Oldtimersondertarif.

Wiederbeschaffungswert: Anschließend gilt es, den Wiederbeschaffungswert zu ermitteln. Dieser legt fest, welche Summe Sie aufbringen müssen, um nach einem Unfall ein gleichwertiges Modell zu kaufen. Restaurationskosten oder Aufwendungen, die Sie bereits investiert haben, werden dabei nicht berücksichtigt.

Wiederherstellungswert: Auch der Wert, den Sie in die Restauration und Aufarbeitung investiert haben, wird bei der Bewertung berücksichtigt. Er wird im Wiederherstellungswert auf den Wiederbeschaffungswert angerechnet und gilt als sicht- oder belegbare Investition.

Zuletzt erhält der Oldtimer eine Zustandsnote, die zwischen 1 und 5 liegen kann. Die Zustandsnote 1 steht dabei für einen makellosen Zustand, der hinsichtlich Technik, Optik und Historie keine Mängel aufweist und zur absoluten Spitzenklasse zählt. Die Zustandsnote 5 hingegen steht für einen restaurationsbedürftigen Zustand, in dem das Fahrzeug nicht fahrbereit ist. Hier sind größere Investitionen notwendig und es fehlen Teile.

16.2 Wie kann man Oldtimer Sachverständiger werden?

Wenn Sie selbst als Oldtimer Sachverständiger gelten möchten, dann können Sie das dafür benötigte Wissen über ein Zusatzseminar für Kfz-Sachverständige erwerben. Dabei erlernen Sie sämtliche Sachverständigenleistungen, die speziell für die Bewertung von Oldtimern vonnöten sind. Dazu zählen neben der Bewertung von Fahrzeugen auch die Schadensbegutachtung und die sachverständige Begleitung anderer Oldtimer-Liebhaber durch die anfallenden Restaurierungsarbeiten.

Dabei wird ein großer Wert auf die Besonderheiten des Oldtimermarktes gelegt, da sich dieser grundlegend von dem Markt moderner Fahrzeuge unterscheidet. Solche Zusatzqualifikationen können Sie bei unterschiedlichen Einrichtungen ablegen, wo Sie unter fachlicher Anleitung gezielt auf diesen Bereich vorbereitet werden. Besonders Fragen rund um das Thema Restaurierungsethik stehen hierbei im Vordergrund der Gutachterpraxis.

Bei dieser Zusatzausbildung gelten dieselben Voraussetzungen wie bei einer Weiterbildung zum Kfz-Schadengutachter oder Kfz-Wertgutachter. Das bedeutet, es sollte beispielsweise ein branchenspezifisches Meisterzeugnis oder eine vergleichbare Ausbildung vorliegen, zusätzlich ist eine gewisse Grunderfahrung in diesem Bereich notwendig, die jedoch im Rahmen des Meisterzeugnisses vorliegen sollte.

16.3 Was macht ein Oldtimer Gutachter?

Ein Gutachter für Oldtimer verfolgt grundsätzlich dieselben Aufgaben, die auch ein Kfz-Gutachter täglich ausübt. Allerdings hat der Sachverständige für Oldtimer zusätzliche Aufgaben bei der Bewertung, die von einem regulären Kfz-Gutachter meist nicht vorgenommen werden können. Das liegt letztlich daran, dass ein herkömmlicher Kfz-Gutachter sich zwar ausnahmslos mit modernen Fahrzeugen auskennt, allerdings nicht auf die Besonderheiten und Eigenarten von Oldtimern spezialisiert ist.

Zu den typischen Aufgaben eines Gutachters für Oldtimer zählt die Bewertung von Fahrzeugen. Diese werden mit Fotos dokumentiert. Dabei wird nicht nur Wert auf das äußere Erscheinungsbild des Oldtimers gelegt, sondern die einzelnen Komponenten werden durch den Sachverständigen genaustens untersucht. Dazu zählen sowohl der Innenraum, die Karosserie als auch der untere Bereich des Oldtimers. Aus diesen Faktoren, inklusive dem verbauten Zubehör, lässt sich schließlich der Marktwert ableiten. Dieser ist auf einen möglichen Verkauf zwischen Privatpersonen ausgelegt und stellt eine objektive Einschätzung dar, da der Gutachter selbst grundsätzlich ohne Kaufinteresse an die Bewertung geht. Die Einstufung bezieht sich dabei sowohl auf die Originalität des Modells als auch auf die zeitgenössischen Veränderungen, die eventuell vorgenommen wurden. Je nach Art der Veränderungen können sie den Oldtimer entweder aufwerten oder abwerten.

Zusätzlich kennt sich der Oldtimer Gutachter mit den einzelnen Vorgaben und Möglichkeiten hinsichtlich der Restaurierung Ihres Oldtimers aus und kann sein Expertenwissen einfließen lassen, falls Sie Zweifel haben, welche Schritte notwendig sind, um den Wert Ihres Fahrzeugs weiter zu steigern.

16.4 Welche Vorteile hat ein Auto Oldtimer Wertgutachten oder ein Oldtimer Wertgutachten?

Ein Wertgutachten für Ihren Oldtimer bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Einerseits können Sie es so durch ihre Versicherung richtig einstufen lassen, was besonders dann wichtig ist, wenn Sie hin und wieder mit ihm am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen möchten. Gleichzeitig wird bei einem Wertgutachten der tatsächliche Wert Ihres Modells ermittelt. Dieser Wert berechnet sich aus dem Wiederbeschaffungswert wie auch den Kosten, die Sie für die Restauration und Instandhaltung des Fahrzeugs aufgewendet haben. Sollte Ihr Oldtimer einmal Schaden nehmen, beispielsweise durch einen Unfall, können Sie so lückenlos nachweisen, welche Maßnahmen Sie in der Vergangenheit ergriffen haben. Das gültige Gutachten gilt dabei als Rechtsgrundlage, anhand dessen Sie Ihre finanziellen Ansprüche geltend machen können.

Besonders bei sehr wertvollen Sammlerstücken rentiert sich ein umfangreiches Wertgutachten für Sie. Dieses sollten sie alle zwei bis drei Jahre erneut durchführen lassen, da Sie in diesem Zeitraum sicherlich weitere Arbeiten vornehmen lassen. So ist es durchweg aktuell und gültig, was Ihnen auch im Falle eines anstehenden Verkaufs zugutekommt.

17. Was muss in einem Kfz Schadensgutachten alles enthalten sein?

Das Kfz Schadensgutachten, das Sie von einem qualifizierten Kfz Sachverständigen erhalten, muss vorgegebene Aspekte abdecken. Dazu zählt selbstverständlich der exakte Unfallschaden wie auch die Schätzung des Wertes vor wie nach dem Unfall. Die beiden Werte ermöglichen den Experten eine bessere Beurteilung, wenn es darum geht, ob die Reparatur letztlich wirtschaftlich ist oder ob es sich dabei um einen wirtschaftlichen Totalschaden handelt. Die folgenden Punkte sind deshalb in einem Kfz Gutachten abgehandelt:

- Eine Auflistung sämtlicher technischer Daten, die das Fahrzeug betreffen, das in den Unfall verwickelt war
- Eine Beschreibung sämtlicher vorhandener Sonderausstattung
- Eine detaillierte Beschreibung der Schäden, die am Fahrzeug vorhanden sind und auf den Unfall zurückgeführt werden können
- Eine lückenlose Foto-Dokumentation bezüglich der Schäden
- Ein Voranschlag für die Kosten, die bei der Reparatur zu erwarten sind
- Eine Bestimmung des Reparaturweges
- Die Zeit, die für die Ausbesserung der Schäden benötigt wird
- Sämtliche Informationen zu Schäden, die unabhängig vom Unfall vorliegen
- Die Angabe zum Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs vor dem Unfall (Teil des Wertgutachtens)
- Eine Einschätzung der Wertminderung aufgrund des Unfalls (Teil des Wertgutachtens)
- Eine Ermittlung des Restwertes nach dem Unfall (Teil des Wertgutachtens)
- Einschätzung, ob die Reparaturarbeiten wirtschaftlich sind oder ob ein Totalschaden vorliegt
- Die angenommene unfallbedingte Ausfallzeit

Bei den ermittelten Werten, die im Schadensgutachten aufgeführt werden, handelt es sich um Richtwerte, die im konkreten Fall abweichen können. Diese Abweichungen entstehen durch mögliche Abweichungen in den Satzungen der Werkstätte oder höhere Kosten, die für die Ersatzteile anfallen.

18. Fahrzeugbewertung, was ist das?

Mit einer Fahrzeugbewertung können Sie den aktuellen Wert Ihres Fahrzeugs feststellen. Die Bewertung gilt als Zeitwertermittlung und stellt den aktuellen Marktwert fest. Das ist dann wichtig, wenn Sie darüber nachdenken, ein Auto zu kaufen oder zu verkaufen. Wie Ihr Fahrzeug dabei bewertet wird, kann von unterschiedlichen Faktoren abhängen. Als ausschlaggebende Faktoren gelten jedoch der Hersteller, das Model sowie die allgemeinen Fahrzeugdaten. Auch die Ausstattung, der Zustand und sämtliche wertmindernde und werterhöhende Faktoren fließen in die Fahrzeugbewertung mit ein.

Den Ausgangspunkt der Fahrzeugbewertung stellt der Neuwert des Autos dar. Die Berechnung ist vergleichsweise einfach gestaltet, da dem Neuwert die wertmindernden Eigenschaften abgezogen werden, während die Steigerungen hinzugerechnet werden. Für die Bewertung wird im Idealfall ein sachkundiger Gutachter zurate gezogen, der ein Wertgutachten Ihres Fahrzeugs erstellt.

Neben der Karosserie ist auch die Innenausstattung ein wichtiges Kriterium der Fahrzeugbewertung. Dabei kommt es nicht ausschließlich darauf an, über welche Sonderausstattung der Innenraum verfügt, sondern auch, wie pfleglich Sie es behandelt haben. Ein gut gereinigtes Wageninneres ist deshalb vor der Fahrzeugbewertung ein Muss, dass Sie auf keinen Fall vernachlässigen sollten.

Auch wird bei der Fahrzeugbewertung großer Wert auf die Durchführung von Hauptuntersuchungen und Inspektionen gelegt. Diese sollten in regelmäßigen Abständen durch einen fachkundigen Betrieb durchgeführt worden sein und sich lückenlos nachweisen lassen.

Wurden alle diese Kriterien im Rahmen der Fahrzeugbewertung ausgewertet, erhalten Sie letztlich ein Wertgutachten, dass den Zustand des Fahrzeugs, seine Technik, das Aussehen wie auch dessen Ausstattung bewertet und Ihnen so den aktuellen Wert Ihres Fahrzeugs wiedergibt.

18.1 Gebrauchtwagenbewertung, was ist das?

Wenn Ihr Wagen bereits ein gewisses Alter erreicht hat, dann überlegen Sie vermutlich, Ihren Gebrauchtwagen zu verkaufen und sich ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Schließlich kann besonders bei älteren Kfz mit einem hohen Kilometerstand davon ausgegangen werden, dass die Folgekosten durch häufige Besuche in der Werkstatt mit der Zeit steigen. Zusätzlich können besondere Ausstattungsmerkmale den Wiederverkaufswert erhöhen. Letztlich unterliegt der Wiederverkaufswert dem auf dem Markt vorherrschenden Trend.

Trotzdem kann es hilfreich sein, wenn Sie ihren Gebrauchtwagen einer Gebrauchtwagenbewertung unterziehen. Diese Bewertung sagt Ihnen, wie viel Ihr Auto aktuell noch wert ist. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden. Die Gebrauchtwagenbewertung nach Schwacke gilt jedoch als Standard und bestimmt den ungefähren Wert Ihres Gebrauchten anhand von Fahrzeugtyp, Baujahr, Ausstattung und Kilometerstand.

Eine solche Bewertung kann sowohl online beim Autohändler oder durch einen Sachverständigen vorgenommen werden. Der Vorteil bei einem Kfz-Sachverständigen ist, dass er einen neutralen Blick wahrt und sämtliche Unstimmigkeiten im Gesamtbild oder kleinere Beschädigungen in seine Beurteilung mit aufnimmt. So erhalten Sie letztlich einen sehr realitätsnahen Gebrauchtwagenwert, der unter anderem die Gegebenheiten des örtlichen Marktes berücksichtigen kann.

19. Wie sollte ein Kostenvoranschlag aussehen?

Wenn Sie das Ausmaß eines Schadens feststellen möchten, ist ein Kostenvoranschlag durch eine Kfz-Werkstatt meist die günstigste Alternative zum Kfz-Gutachter. Das ist vor allem dann wichtig, sollten Sie der Unfallverursacher gewesen sein. Denn solange es sich um einen Bagatellschaden von unter 750 Euro handelt, übernimmt die Haftpflichtversicherung die Kosten für einen solchen Gutachter in der Regel nicht. Anstatt den Gutachter selbst anzufordern und zu bezahlen, können Sie auch eine Kfz-Werkstatt aufsuchen und einen Kostenvoranschlag anfordern.

In ihm ist enthalten, welche Leistungen für die Instandsetzung Ihres Fahrzeugs notwendig sind. Zusätzlich enthält der Kostenvoranschlag den Preis, der für die Behebung des Schadens voraussichtlich anfallen wird. Allerdings handelt es sich dabei lediglich um einen Richtwert. Die tatsächlichen Kosten dürfen um 15 bis 20 Prozent von den veranschlagten Kosten abweichen. Der Inhalt des Kostenvoranschlags ist nicht zu vergleichen mit einem Gutachten und gibt den Sachverhalt nicht in detaillierter Form wieder. Stattdessen handelt es sich um eine Auflistung der anfallenden Reparaturkosten inklusive der Arbeits- und Ersatzteilkosten. Damit gilt er nicht als beweissicherndes Dokument und mögliche Folgeschäden, die durch einen Unfall an Ihrem Auto entstanden sind, müssen von Ihnen selbst belegt werden.

20. Was ist ein Kurzgutachten?

Wie auch andere Gutachten wird das Kfz Kurzgutachten von einem Kfz-Gutachter angefertigt. Dabei wird Ihr Fahrzeug gründlich untersucht. Sämtliche Auffälligkeiten und Schäden werden, wie auch in einem normalen Gutachten dokumentiert und vollumfänglich gesichert. Auf Basis des Kurzgutachtens werden schließlich die Reparaturkosten berechnet.

Diese Form des Gutachtens bietet den Vorteil, dass der Schaden Ihres Fahrzeugs detailliert gesichert wird. Auch hier wird der Schadenumfang in Form eines Gutachtens in Kombination mit den zugehörigen Fotos aufgenommen. Das bedeutet, sollten während der Instandsetzung Ihres Fahrzeugs weitere ereignisbedingte Schäden sichtbar werden, kann der Kfz Sachverständige nachträglich ein vollumfängliches Gutachten erstellen, das Sie ebenfalls im Rahmen eines Gerichtsverfahrens verwenden können.

Die Kosten für das Kurzgutachten liegen dabei nur leicht über denen für einen Kostenvoranschlag und enthaltenen einen Großteil der im vollumfänglichen Schadensgutachten enthaltenen Punkte. Einige Punkte sind jedoch nicht enthalten. So fehlen Aussagen bezüglich der Fahrfähigkeit des Fahrzeugs, Aussagen zu einer möglichen Wertverbesserung des Fahrzeugs, die durch die Instandsetzung eintreten könnten, wie auch die Definition einer Notreparatur. Ebenfalls wird die durch den Unfall entstandene Wertminderung nicht ermittelt. Dasselbe trifft auf den Restwert mit Bezug zum regionalen Fahrzeugmarkt und die Nutzungsausfallschädigung zu. Damit ist das Kurzgutachten eine hilfreiche Unterstützung bei Bagatellschäden, das als Grundlage für ein vollständiges Gutachten genutzt werden kann.

21. Nutzungsausfallbestätigung, was ist das?

Eine Nutzungsausfallbestätigung ist eine wichtige Grundlage, auf der Sie für den Nutzungsausfall Ihres Fahrzeugs entschädigt werden. Sie ist beispielsweise dann notwendig, wenn Sie Ihr Fahrzeug aufgrund eines Schadens oder eines Unfalls vorübergehend nicht verwenden können. Die Voraussetzung dafür, dass Sie die Nutzungsausfallentschädigung in Anspruch nehmen können, ist, dass Sie für den Zeitraum der Fahrzeugreparatur kein Ersatzfahrzeug gemietet haben.

Diese Bescheinigung dient der Versicherung als Beleg dafür, dass das Fahrzeug fach- und sachgerecht instandgesetzt wird. Umgangssprachlich wird die Nutzungsausfallbestätigung deshalb auch als Reparaturbestätigung bezeichnet.

Da Sie das beschädigte Fahrzeug während der Instandsetzung nicht verwenden können, wird durch dieser Reparaturbestätigung der Nutzungsausfall automatisch bestätigt. Die Bescheinigung wird vom Kfz-Gutachter bestätigt wie auch dokumentiert, welcher Umfang an Reparaturarbeiten notwendig ist. Eine durchgängige Foto-Dokumentation sorgt dafür, dass der Sachverhalt klar wird. Basierend auf dieser Dokumentation kann der Kfz-Gutachter schließlich auch die Zeit ermitteln, die für den Umfang der Reparatur notwendig ist.

Sollte durch den Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden aufgetreten sein, dann gilt Ihr Fahrzeug als nicht reparaturwürdig. In einem solchen Fall wird keine separate Nutzungsausfallentschädigung ausgestellt, da sie sich aus der Wiederbeschaffungsdauer ergibt, die im Gutachten ausgewiesen wird.

22. Was sollte ein Schadensgutachten alles beinhalten?

Das Schadensgutachten trägt sowohl für den Kunden die Werkstatt als auch die gegnerische Versicherung zur Beweissicherung bei. Deshalb muss das Schadensgutachten, das Sie vom Gutachter erhalten, logisch und verständlich aufgebaut sein. Während sich der erste Teil des Gutachtens auf den Zustand des Fahrzeugs bezieht, werden im zweiten Teil die voraussichtlichen Instandsetzungszeiten und -kosten wie auch sonstige Kostenfaktoren erläutert. Neben einer lückenlosen Foto-Dokumentation der aufgetretenen Schäden finden Sie idealerweise folgende Angaben im Schadensgutachten.

Reparaturkosten: Bei den anstehenden Reparaturkosten handelt es sich um den Schwerpunkt des Kfz-Schadengutachtens. Dabei wird der Reparaturumfang ermittelt, wie auch die erforderlichen Kosten für Ersatzteile und Arbeitszeit, aber auch zusätzliche Reparaturen wie Lackarbeiten. Dabei stellen die angegebenen Werte einen theoretischen Wert dar, der letztlich durch abweichende Regelsätze vom tatsächlichen Wert abweichen kann.

Fahrzeugverbringung und Ersatzteilaufschläge: Neben den Reparaturkosten stellen Verbringungskosten regelmäßig auftretende Streitpunkte dar. Auch diese werden deshalb vom Sachverständigen ermittelt und beziehen sich auf die Überführungskosten zwischen den Fachwerkstätten und beispielsweise einem Lackbetrieb. Dasselbe gilt für Ersatzteilaufschläge, die zu den Nicht-Verschleißteilen zählen.

Reparaturzeiten und Umbauten: Die voraussichtliche Reparaturdauer sowie die Beschaffungszeit eines gleichwertigen Fahrzeugs sind in diesem Fall besonders wichtig. Für den angegebenen Zeitraum können Sie sich als Geschädigter entweder den Betrag für den Nutzungsausfall auszahlen lassen oder aber einen Mietwagen in Anspruch nehmen.

Tankinhalt: Auch der Resttankinhalt sollte im Falle eines Totalschadens im Gutachten festgehalten werden. Das liegt unter anderem an den steigenden Benzinkosten. Er gilt als Abschluss der Reparaturkosten, wie auch der sonstigen Schadenspositionen.

22. Wertgutachten, wo kann es mir helfen?

Das Wertgutachten hilft Ihnen dabei, den präzisen und aktuellen Wert ihres Fahrzeugs zu bestimmen. Dabei wird das Auto von einem Sachverständigen inspiziert und auf seinen Allgemeinzustand hin geprüft. Dazu zählen die Wartung und die Pflege wie auch die wertrelevanten Bauteile und die Ausstattung des Fahrzeugs. Auf Basis dieser Einschätzungen kann der Sachverständige verschiedene Ergebnisse ermitteln: den Wiederbeschaffungswert, den Händlereinkaufspreis wie auch den Händlerverkaufswert.

Dadurch erhalten Sie ein Gefühl dafür, wie viel Ihr Fahrzeug aktuell wert ist und für welchen Preis Sie es wiederverkaufen können. Auch nach einem Unfall im Rahmen eines Leasingvertrags oder dann, wenn Sie ihren Oldtimer schätzen lassen möchten, hilft Ihnen das Wertgutachten weiter. Allerdings sollten Sie dabei den Wert Ihres Autos nicht aus den Augen verlieren, bevor Sie das Wertgutachten anfertigen lassen. Meist lohnt es sich bei Fahrzeugen, die über einen hohen Restwert verfügen. Bei einem sehr niedrigen Autowert hingegen lohnt sich meist nicht, da sich die Kosten für das Gutachten in den meisten Fällen im dreistelligen Bereich bewegen. Wie viel genau das Gutachten kostet, ist von seinem Umfang abhängig, weshalb nur selten ein Pauschalpreis genannt werden kann.